FAQs – Häufig gestellte Fragen

 

Allgemeine Fragen

Für Anleger

Für Projektanbieter

Investitionsformen

Risiko

Warum ist die Angabe meiner E-Mail-Adresse wichtig?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für Werbung verwendet, sondern nur um Ihre Beteiligung zu verwalten und Ihnen Informationen dazu zuzusenden.

Warum erhalte ich keine E-Mails?

Möglicherweise werden die E-Mails von dem genutzten Spamfilter aussortiert und in Spamordner verschoben. Bitte überprüfen Sie daher Ihren Spamordner.

Was kostet mich die Nutzung des Investionsportals?

Ihnen als Anleger(in) entstehen keinerlei Kosten.

Kann ich einen Freistellungsauftrag oder eine Nichtveranlagungsbescheinigung einreichen?

Nein, es werden seitens der Darlehensnehmer keine Freistellungsaufträge und keine Nichtveranlagungsbescheinigungen entgegen genommen.

Welche technischen Voraussetzungen müssen erfüllt sein?

Um investieren zu können, müssen Sie jeweils die neuesten (Browser-) Technologien verwenden oder deren Verwendung auf Ihrem Computer ermöglichen (z. B. Aktivierung von Java Skript, Cookies, Pop-Ups). Bei Benutzung älterer oder weniger gebräuchlicher Technologien kann es sein, dass Sie die Internetseite und die entsprechenden Services und Funktionen nicht oder nur eingeschränkt nutzen können.

Wie kann ich investieren?

1. Melden Sie sich auf unserer Plattform an

Klicken Sie auf „Jetzt investieren“ und geben Sie anschließend einen Benutzernamen und Ihre E-Mail-Adresse an. Danach tippen Sie den angezeigten Sicherheitscode ein und klicken auf „Registrieren“. Kurz darauf erhalten Sie eine E-Mail mit Link zur Freischaltung

2. Vervollständigen Sie Ihre persönlichen Daten

Der Link in der E-Mail leitet Sie zur Freischaltung Ihres Benutzerkontos. Vergeben Sie anschließend Ihr Kennwort und vervollständigen Sie danach Ihre persönlichen Daten. Zum Sichern der Daten klicken Sie auf „Speichern“.

3. Schließen Sie Ihre Investition ab

Sobald Sie sich erfolgreich registriert haben, erhalten Sie die wichtigsten Unterlagen zur Ihrer Investition vorab per E-Mail zugestellt. Diese umfassen ein Muster der Vertragsunterlagen sowie weitere Anlegerinformationen, das Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) und weitere Pflichtangaben. Bitte prüfen Sie die Unterlagen sorgfältig.

Im Rahmen der Investitionsschritte können Sie die Daten der Investition und Ihre persönlichen Daten nochmals überprüfen oder korrigieren und Ihren Wunschbetrag eingeben. Zum Abschluss bestätigen Sie die Zeichnung mit Ihrer elektronischen Signatur. Damit ist der Vertrag rechtsgültig geschlossen. Die Vertragsunterlagen werden Ihnen per E-Mail zugestellt und befinden sich in Ihrem persönlichen Nutzerkonto "Mein Konto/Meine Investitionen".

Wie sicher sind meine Daten?

In unserem Online-Portal steckt jede Menge Sicherheit. Diese fünf Schlüssel schützen Ihre Daten:

Schlüssel Nr. 1 – Die erste Sicherheitsmaßnahme auf unserem Portal scheint verblüffend einfach: Wir beschränken uns auf unsere zentrale Aufgabe, und das ist die Verwaltung der Darlehen. Weil Instrumente für direkte Transaktionen, Abbuchungen oder Überweisungen gar nicht erst angelegt sind, bieten wir darüber auch keine Angriffsfläche. Das macht das Portal übrigens nicht nur sicherer, es erspart Ihnen auch die bei Bankgeschäften üblichen PINs und TANs.

Schlüssel Nr. 2 – Das gewohnte 6-stellige Passwort kann zur Achillesferse eines Systems werden. Wir stellen höhere Ansprüche an die Sicherheit: Ein gutes Passwort ist mindestens 8-stellig, umfasst mindestens eine Zahl, mindestens ein Sonderzeichen und mindestens einen Großbuchstaben. Das mag ungewohnt sein, dient aber dem Schutz Ihrer Daten. Übrigens: Wenn das Passwort 4-mal falsch eingegeben wurde, sperren wir den betreffenden Account für 24 Stunden. Damit lassen wir Attacken ins Leere laufen, die ein Passwort durch Erraten ausspionieren.

Schlüssel Nr. 3 – Fremde dürfen nicht mitlesen! Darum verschlüsseln wir Daten vor dem Transport beim Sender und beim Empfänger per SSL- Verfahren – genau wie beim Online-Banking. Sie erkennen das am kleinen Vorhängeschloss in der Adressleiste des Browsers.

Schlüssel Nr. 4 – Alle Daten bleiben auf einem Host-Server in Deutschland. Das Rechenzentrum ist nach ISO/IEC 27001:2005 vom TÜV Süd zertifiziert.

Schlüssel Nr. 5 – Sensible Daten, wie Ihr Passwort und Ihre Kontonummer, werden mit einer 256-Bit-Verschlüsselung abgelegt. Das heißt, Ihre Daten sind bei uns gut aufgehoben.

Wo werden meine Daten gespeichert?

Wir halten uns strikt an das aktuell geltende Datenschutzrecht. Die Daten werden ausschließlich in Deutschland bei einem zertifizierten Rechenzentrum gespeichert und können nur durch uns und eventuell beauftragten Dienstleister eingesehen und abgerufen werden. Alle Datenverbindungen erfolgen verschlüsselt. Details hierzu sehen Sie in der Datenschutzerklärung unserer Webseite.

Welche Investitionsmöglichkeiten werden auf dieser Plattform angeboten?

Nachrangdarlehen
Nachrangige Darlehen oder Nachrangdarlehen sind Finanzinstrumente von Unternehmen. Sie gehören zum Mezzanine-Kapital, d.h. die rechtliche und wirtschaftliche Ausgestaltung ist eine Mischform zwischen Eigen- und Fremdkapital. Im Falle der Liquidation oder Insolvenz eines Unternehmens treten Nachrangdarlehen im Rang hinter andere Forderungen (z.B. Unternehmenskredite oder Projektfinanzierungen) zurück.

Nachrangdarlehen werden im Regelfall nicht besichert und sind wegen ihres nachrangigen Charakters der Kapitaldienstzahlung und dadurch einer grundsätzlich höheren Ausfallwahrscheinlichkeit mit einem höheren Zins ausgestattet.

Darlehensgeber/ Anleger für ein Nachrangdarlehen können natürliche Personen oder Unternehmen sein. Unternehmen können auch sog. institutionelle Investoren sein, z.B. Versicherungskonzerne, berufsständische Versorgungswerke oder Private Equity.

Eine typische Sonderform ist ein Nachrangdarlehen mit einer qualifizierten Nachrangklausel. Durch diese Nachrangklausel tritt der Darlehensgeber mit seiner Forderung auf Rückzahlung und Verzinsung des Nachrangdarlehens hinter die Ansprüche der anderen Gläubiger des Unternehmens zurück, und zwar im Rang hinter die in § 39 Abs. 1 Nr. 5 InsO bezeichneten Forderungen anderer Gläubiger.

Anleihen
Eine Anleihe (auch festverzinsliches Wertpapier, Rentenpapier, Schuldverschreibung oder Obligation) ist ein zinstragendes Wertpapier, das dem Gläubiger das Recht auf Rückzahlung sowie auf Zahlung vereinbarter Zinsen einräumt. Typischerweise dienen Anleihen dem Schuldner zur – meist langfristigen – Fremdfinanzierung und dem Gläubiger zur Kapitalanlage. Zur Wertpapiergattung der Anleihen zählen Unternehmensanleihen, Staatsanleihen (inklusive Kommunalanleihen), und Pfandbriefe. Kredite wie Privatkredite und Schuldscheindarlehen gehören nicht dazu.

Genossenschaftsanteile
Die Genossenschaft oder Kooperative (von Kooperation) bezeichnet einen Zusammenschluss oder einen Verband von Personen (natürlichen oder juristischen) zu Zwecken der Erwerbstätigkeit oder der wirtschaftlichen oder sozialen Förderung der Mitglieder durch gemeinschaftlichen wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb. Dabei ist die Kapitalbeteiligung eine obligatorische Folge aus dem Mitgliedschaftserwerb.

Gesellschaftsbeteiligung (KG, GmbH)
Wer die Beteiligung hält, wird als Anteilseigner (Gesellschafter) bezeichnet. Anteilseigner ist, wer als natürliche oder juristische Person die Rechte und Pflichten eines Kapitalgebers bei einer Personen- oder Kapitalgesellschaft wahrnimmt. Wesentliche Rechte sind das Stimmrecht und das Recht auf Gewinnbeteiligung, zu den Pflichten gehört insbesondere die Treuepflicht.

Genussscheine
Es handelt sich um ein gesetzlich nicht geregeltes Wertpapier, welches je nach individueller Ausgestaltung der verbrieften Rechte entweder einer Aktie und damit Eigenkapital oder aber einer Anleihe und damit Fremdkapital ähnelt.

Genussscheine werden in der Regel nachrangig ausgestaltet, d. h. die Verbindlichkeiten werden im Falle einer Insolvenz erst nach den Forderungen der anderen Fremdkapitalgläubiger bedient. Wie eine Anleihe auch, gewähren die „Genüsse“ in der Regel die Rückzahlung des Anlagebetrages zum Nennwert am Laufzeitende sowie einen jährlichen Zinsanspruch, der teilweise auch als nicht garantierte Komponente zu Tragen kommt. Die Höhe dieser nicht garantierten Verzinsung hängt aber – wie die Dividende bei der Aktie – vom Jahresgewinn des emittierenden Unternehmens ab. Oftmals wird bei Genussscheinen eine Verlustbeteiligung bis zur Höhe des Kapitaleinsatzes vereinbart.

Genussscheine sind ein Instrument der Mezzanine-Finanzierung, da sie Eigenkapital- und/oder Fremdkapitalcharakteristika aufweisen können. Wirtschaftlich wird Genusskapital als Eigenkapital angesehen, vor allem aufgrund der Nachrangigkeit und der gewinnabhängigen Verzinsung. Dennoch beinhaltet ein Genussschein kein Stimmrecht. Steuerlich werden Genussscheine als Fremdkapital behandelt, wenn für den Investor keine Beteiligung am Gewinn und Liquidationserlös des Unternehmens vereinbart ist. In diesem Fall sind die Ausschüttungen als Betriebsausgabe steuerlich abzugsfähig. Daher schließen viele Genussscheine in Deutschland eine Beteiligung am Liquidationserlös aus. (Quelle: Wikipedia)

Was ist Crowdinvesting?

Crowdinvesting setzt sich zusammen aus den englischen Worten Crowd (Menschenmenge) und Investing (investieren). Beim Crowdinvesting schließen sich viele Investoren über eine Plattform zusammen, um gemeinsam ein Projekt zu finanzieren und eine Rendite zu erzielen. Auf diese Weise können Sie auch als Kleinanleger in große Projekte investieren.

Welche Finanzierungsform liegt vor?

Für viele Projekte nutzen wir das Nachrangdarlehen, um der Projektgesellschaft Mezzanine Kapital zur Verfügung zu stellen. Mezzanine Kapital ist eine Mischform aus Eigen- und Fremdkapital. Bilanziell ist das Mezzanine Kapital zwischen dem Fremdkapital (in den meisten Fällen ist das der Kredit der finanzierenden Bank) und dem Eigenkapital (eigenes Kapital der Projektgesellschaft) einzuordnen. Der Begriff „nachrangig“ im Namen des Darlehens bedeutet, dass das Nachrangdarlehen nach dem Fremdkapital (z.B. Bankkredite) bedient wird, jedoch vor dem Eigenkapital der Projektgesellschaft.

Bestehen Risiken bei einem Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt?

Bei den über die Plattform angebotenen Nachrangdarlehen handelt es sich um Nachrangdarlehen mit einem sogenannten qualifizierten Rangrücktritt (einschließlich vorinsolvenzlicher Durchsetzungssperre bzw. Zahlungsvorbehalt). Dies bedeutet: Sämtliche Ansprüche des Darlehensgebers aus dem Nachrangdarlehensvertrag – insbesondere die Ansprüche auf Rückzahlung des Nachrangdarlehensbetrags und auf Zahlung der Zinsen – (Nachrangforderungen) können gegenüber der Darlehensnehmerin nicht geltend gemacht werden, wenn dies für die Darlehensnehmerin einen Grund für die Eröffnung eines Insolvenzverfahrens (d.h. Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit der Darlehensnehmerin) herbeiführen würde. Die Nachrangforderungen des Darlehensgebers treten außerdem im Falle der Durchführung eines Liquidationsverfahrens und im Falle der Insolvenz der Darlehensnehmerin im Rang gegenüber den folgenden Forderungen zurück: Der qualifizierte Rangrücktritt besteht gegenüber sämtlichen gegenwärtigen und künftigen Forderungen aller nicht nachrangigen Gläubiger der Darlehensnehmerin sowie gegenüber sämtlichen in § 39 Abs. 1 Insolvenzordnung bezeichneten nachrangigen Forderungen. Der Darlehensgeber wird daher mit seinen Forderungen erst nach vollständiger und endgültiger Befriedigung sämtlicher anderer Gläubiger der Darlehensnehmerin berücksichtigt. Die qualifizierte Nachrangklausel gilt sowohl vor als auch nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Eine Zahlung der Darlehensnehmerin auf die Nachrangforderungen darf – unabhängig von der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens – auch nicht erfolgen, wenn in Bezug auf die Darlehensnehmerin schon vor dem geplanten Zahlungszeitpunkt oder sogar bereits im Zeitpunkt des Abschlusses des Nachrangdarlehensvertrags ein Insolvenzgrund vorliegt. Die Ansprüche sind dauerhaft in ihrer Durchsetzung gesperrt, solange und soweit die Krise der Darlehensnehmerin nicht behoben wird. Bei Nachrangdarlehen trägt der Darlehensgeber ein unternehmerisches Risiko, das höher ist als das Risiko eines regulären Fremdkapitalgebers.

Es handelt sich bei diesen qualifiziert nachrangigen Darlehen um eine unternehmerisch geprägte Investition mit einem entsprechenden unternehmerischen Verlustrisiko (eigenkapitalähnliche Haftungsfunktion). Der Darlehensgeber erhält aber keine gesellschaftsrechtlichen Mitwirkungsrechte und hat damit nicht die Möglichkeit, auf die Realisierung des unternehmerischen Risikos einzuwirken (insbesondere hat er nicht die Möglichkeit, verlustbringende Geschäftstätigkeiten zu beenden, ehe das eingebrachte Kapital verbraucht ist). Es besteht das Risiko des Totalverlusts des Nachrangdarlehensbetrags und der Zinsansprüche.

Hinsichtlich der Risiken im Übrigen wird auf die Angaben im Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) verwiesen, das von jedem Darlehensgeber vor der Investitionsentscheidung gelesen und unterzeichnet werden muss.

Was bekomme ich für mein Geld?

Ihre Investition erfolgt in Form der Gewährung eines zweckgebundenen Nachrangdarlehens an die jeweilige Projektgesellschaft, mit der Sie eine Vertragsbeziehung eingehen. Genaue Details können Sie den jeweiligen Informationen zum Projekt entnehmen.

Wie erfolgt die Rückzahlung meines Nachrangdarlehens?

Die Rückzahlung des Nachrangdarlehens erfolgt nach Ablauf der Vertragslaufzeit gemäß dem Darlehensvertrag auf das von Ihnen angegebene Bankkonto. Dieses finden Sie in Ihrem Online-Zugang unter "Meine Beteiligung" und "Persönlichen Daten". Eine Änderung der Bankverbindung ist bis zehn Tage vor Fälligkeit des Darlehens möglich.

Wie erfolgen die Zinszahlungen?

Die Zinsen werden auf das Bankkonto ausgezahlt, das Sie unter "Meine Beteiligung und "Persönliche Daten" auf der Beteiligungsplattform angegeben haben.

Wie wird der Zins festgelegt?

Verzinsung und Laufzeit des Beteiligungsangebotes werden vom Darlehensnehmer, sprich der Projektgesellschaft, festgelegt. Bei seinem Angebot wird er zweckmäßigerweise die Marktsituation, die Projektsituation und die Kapitalstruktur berücksichtigen. Zum Beispiel: Je mehr vorrangiges Fremdkapital bzw. je weniger nachrangiges Eigenkapital, desto höher können die angebotenen Zinsen sein. Sie entscheiden dann, ob diese Position für Sie attraktiv ist. Dieser angebotene und veröffentlichte Zins ist für die Laufzeit festgelegt.

Warum muss ich im Beteiligungsprozess Angaben zur Angemessenheit und zum Einkommen bzw. Vermögen machen?

Wir sind gesetzlich verpflichtet, diese Angaben von jedem Anleger einzuholen.

Was muss ich beim Ausfüllen der Vertragsunterlagen beachten?

Folgen Sie bitte den Anweisungen auf Ihrem Bildschirm. Mit der Registrierung geben Sie die notwendigen Daten für die Vertragserstellung an.

Kann ich selbstständig Änderungen im Darlehensvertrag vornehmen?

Nein. Nur unveränderte Vertragsunterlagen können berücksichtigt werden. Nehmen Sie keine Veränderungen, Streichungen oder Ergänzungen im Vertrag vor.

Kann ich den bereits eingetragenen Nachrangdarlehensbetrag ändern?

Eine nachträgliche Änderung des Nachrangdarlehensbetrags ist nicht möglich. Bitte nehmen Sie direkt Kontakt mit uns auf.

Wie zahle ich den Nachrangdarlehensbetrag ein?

Der Nachrangdarlehensbetrag ist in einer Summe zu überweisen. Ratenzahlungen sind nicht möglich. Das Zielkonto wird Ihnen von der Darlehensnehmerin mitgeteilt.

Was passiert, wenn ich zu wenig oder zu viel einzahle?

Sofern nicht vor Ende der Einzahlungsfrist der vereinbarte Betrag eingezahlt wird, erlischt die Reservierung und die Darlehensnehmerin behält sich vor, vom Darlehensvertrag zurückzutreten bzw. diesen zu kündigen. Sollte ein Betrag größer als der im Darlehensvertrag angegebene Betrag überwiesen worden sein, so überweist die Darlehensnehmerin den überschüssigen Betrag an das Auftraggeberkonto der Überweisung zurück.

Kann ich auch während der Laufzeit über mein Geld verfügen?

Dem Beteiligungsangebot liegt eine feste Laufzeit zugrunde. Grundsätzlich kann während der Laufzeit nicht über das eingezahlte Geld verfügt werden.

Habe ich als Darlehensgeber Mitbestimmungsrechte?

Nein. Die Nachrangdarlehen gewähren keine Mitgliedschaftsrechte. Insbesondere gewähren sie keine Mitwirkungs-, Information- und Stimmrechte bei der Darlehensnehmerin.

Welche Pflichten bestehen für mich als Darlehensgeber?

Als Darlehensgeber sind Sie verpflichtet, nach Vertragsabschluss den Nachrangdarlehensbetrag fristgerecht einzuzahlen. Während der Laufzeit des Vertrags haben Sie Änderungen Ihrer persönlichen Daten, zum Beispiel Änderungen der Anschrift oder der Kontoverbindung unverzüglich in das Online-Darlehensverwaltungsportal einzugeben.

Namensänderungen müssen schriftlich inkl. eines Nachweises mitgeteilt werden und werden dann vom jeweiligen Emittenten im Online-Zugang geändert.

Wie werden meine Erträge aus dem Beteiligungsangebot steuerlich behandelt?

Die Zinserträge aus den Darlehen sind grundsätzlich Einkünfte aus Kapitalvermögen, soweit die Anlage aus dem steuerlichen Privatvermögen erfolgt. Die Erträge unterliegen in diesem Fall der Abgeltungssteuer mit einem Steuersatz in Höhe von maximal 25 % plus Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer. Die Abgeltungssteuer wird weder von dem Plattformbetreiber noch von der Darlehensnehmerin einbehalten und abgeführt. Die Zinserträge sind daher in der persönlichen Einkommenserklärung des Anlegers zu deklarieren.

Zur Behandlung der Zinseinnahmen bei Anlagen aus Betriebsvermögen oder bei weiteren steuerlichen Fragen wenden Sie sich an Ihren Steuerberater oder Ihr Finanzamt.

Werden Sicherheiten gegeben?

Nein. Es werden keine Sicherheiten gegeben.

Ist das Beteiligungsvolumen begrenzt und was passiert bei einer Überzeichnung?

Das jeweilige Investitionsvolumen entnehmen Sie bitte der Seite des jeweiligen Beteiligungsangebotes. Bei Überzeichnung behält sich die Darlehensnehmerin vor, die überschüssigen Darlehensanträge abzulehnen.

Habe ich einen Anspruch darauf, dass die Darlehensnehmerin mit mir einen Vertrag abschließt, wenn ich mich registriere?

Nein. Die Darlehensnehmerin ist zwar bestrebt, mit möglichst vielen Personen einen Vertrag abzuschließen. Erfahrungsgemäß sind jedoch derartige Bürgerbeteiligungsmodelle binnen kurzer Zeit vergriffen. Nicht jeder, der sich beteiligen möchte, kann garantiert auch einen Beteiligungsbetrag zugewiesen bekommen.

Was passiert, wenn über die Plattform nicht genügend Kapital für ein Projekt eingesammelt wird?

Sollte nicht genügend Investitionskapital in dem vorgesehenen Zeitraum eingesammelt, also die Fundingschwelle nicht erreicht werden, so kann der Zeitraum verlängert werden oder die Projektgesellschaft stimmt zu, weniger Darlehen anzunehmen und eine alternative Finanzierungsquelle zu nutzen.

Was passiert mit meinem Geld, wenn es die Plattform nicht mehr geben sollte?

Ihre Vertragsbeziehung besteht direkt mit dem Kapitalnehmer, der Projektgesellschaft. Sollte es, aus welchen Gründen auch immer, die Plattform nicht mehr geben, verlieren Sie dadurch kein Geld. Der Kapitalnehmer kann das Nachrangdarlehen auch ohne die Plattform an den Zahlungsdienstleister zur Weiterleitung zurückführen. Die erforderlichen Daten sind auch beim Zahlungsabwickler hinterlegt.

Kann ich mehrere Darlehensverträge zeichnen?

Ja. Sie können mehrere Verträge zeichnen, jedoch insgesamt höchstens 10.000 €.

Kann ich meinen Darlehensvertrag widerrufen?

Insoweit wird auf die Widerrufsbelehrung im Darlehensvertrag verwiesen.

Was passiert im Todesfall?

Verstirbt ein Darlehensgeber während der Laufzeit des Vertrages, gehen die Ansprüche aus dem Vertrag auf den oder die Erben über. In diesem Fall ist die Erbenstellung vom Erben durch einen Erbschein im Original nachzuweisen.

Können sich auch Unternehmen beteiligen?

Wenn Sie ein Unternehmen oder einen Verein vertreten, z. B. als Geschäftsführer, Prokurist oder Vorstand, wählen Sie während der Registrierung bitte den Registrierungstyp Juristische Person bzw. Verein aus.

Generell sind natürliche Personen, die voll geschäftsfähig sind, und juristische Personen zur Zeichnung der Angebote berechtigt, sofern Sie Ihren Wohn- oder Geschäftssitz in Deutschland haben.

Werden die Projekte und Projektgesellschaften von der Plattform geprüft? Wie erfolgt die Auswahl der Projekte?

Wir weisen an dieser Stelle darauf hin, dass durch uns lediglich eine eingeschränkte Prüfung der Projekte sowie Projektentwickler nach bestimmten formalen Kriterien stattfindet, die keine Aussagen darüber erlaubt, ob die auf der Plattform eingestellten Informationen und Angaben zum Projekt zutreffend sind. Insbesondere wird nicht geprüft, ob und inwieweit ein Investment durch den Nutzer, ganz gleich in welcher Form, wirtschaftlich sinnvoll ist. Diese Einschätzung und die Entscheidung für sein Investment trifft der Nutzer unabhängig und eigenverantwortlich.

Wie kann ich mich über Projekte informieren?

Zu jedem Projekt finden Sie auf unserer Website unter Projekte eine Projektübersicht mit den wichtigsten Informationen und Konditionen. Zusätzlich können Sie sich zu jedem Projekt ein Angebots-Exposé als PDF herunterladen.

Sonderfall Immobilien

Welches Szenario kann dazu führen, dass ich Verluste erleide?

Bei einem Neubauprojekt:

Grundsätzlich alle Umstände, die dazu führen, dass der Projektgewinn in einen Projektverlust für die Projektgesellschaft umschlägt und die Projektgesellschaft über keine anderen Mittel verfügt, um die Darlehensgeber zu bedienen.

Solche Umstände können zum Beispiel sein:

• Wohnungen werden zu einem deutlich geringeren Preis verkauft als ursprünglich kalkuliert, z.B. durch geringere Nachfrage.
• Baukosten erhöhen sich signifikant aufgrund von Handwerker-Insolvenzen oder Fehlkalkulation.

Bei einem Bestandsgebäude:

Grundsätzlich alle Umstände, die dazu führen, dass der Besitzer der Immobilie (z.B. eine KG) die Darlehensgeber nicht bedienen kann und der Verkaufserlös der entsprechenden Immobilie die Ansprüche der Darlehensgeber nicht befriedigen kann.

Solche Umstände können zum Beispiel sein:

Neben der Immobilie wird eine Kläranlage gebaut, woraufhin bestehende Mieter ausziehen, keine neuen Mieter zu für den Immobilienbesitzer kostentragenden Konditionen einziehen möchten und dieser die Immobilie daraufhin mit Verlusten veräußern muss.

Als Darlehensgeber kommen die Gesellschafter des kreditnehmenden Unternehmens (Gesellschafterdarlehen), aber auch andere Kreditgeber wie Förderbanken (KfW Bankengruppe) oder institutionelle Investmentgesellschaften (Versicherungen, Private Equity) in Frage. Nachrangdarlehen werden im Regelfall nicht besichert und sind – wegen ihrer größeren Ausfallwahrscheinlichkeit aufgrund der Nachrangigkeit – häufig mit einem höheren Zins ausgestattet.

Was passiert bei Verzögerungen in der Fertigstellung?

Ihr Anspruch auf fristgerechte Rückzahlung der Darlehenssumme inklusive der Verzinsung bleibt davon unberührt.

Was passiert, wenn der Immobilienmarkt einbricht?

In den letzten Jahren haben wir häufiger gesehen, dass unvorhersehbare, externe Faktoren zum Einbruch des Immobilienmarktes führen konnten. Dies muss allerdings nicht zwingend zu Beeinträchtigungen für ein Immobilienprojekt führen. In Ballungszentren mit Wohnungsmangel und gleichzeitigem Bevölkerungswachstum beispielsweise, dürften die Auswirkungen kaum spürbar sein und somit ein Immobilienprojekt nicht gefährden. Aber auch in diesem Fall gilt: Ihr Anspruch auf fristgerechte Rückzahlung des Darlehensbetrages inklusive Zinsen bleibt grundsätzlich unberührt.

Wird eine Grundschuld eingetragen?

Nein, es wird keine Grundschuld eingetragen.

Was sind die Vorteile einer Finanzierung über die Internetdienstleistungsplattform?

Was sind die Vorteile einer Finanzierung über die Internetdienstleistungsplattform?
Mit der Internetdienstleistungsplattform können Sie eine Vielzahl von Investoren gewinnen, die von Ihrem Unternehmen überzeugt sind und Sie mit persönlichen Empfehlungen unterstützen können. Kommen Sie direkt mit Ihrer Zielgruppe ins Gespräch!

Welche Form haben die Investitionen?
Die Investments Ihrer Investoren können die Form von Nachrangdarlehen, Anleihen. Beteiligungen (KG, Aktien u.a.), Genossenschaftsanteile, Genussscheine haben.

Wie vertraulich sind meine Daten?
Selbstverständlich werden wir alle Ihre Daten und Unterlagen streng vertraulich behandeln und geben Sie nur mit Ihrer ausdrücklichen Einwilligung an Dritte weiter. Die Detaildarstellungen sehen nach dem Start des Fundings ausschließlich registrierte Investoren in einem passwortgeschützten Bereich.

Welche Kosten kommen auf mich zu?
Bei erfolgreichem Funding – und nur dann – bekommen wir ein Honorar in Höhe von 5 - 10 % der gefundeten Summe. Transaktionskosten für die Überweisungen der Investments fallen nur im Erfolgsfall an. Die Kosten der Marketingmaterialien für das Funding variieren – je nachdem, wie aufwändig Sie diese gestalten möchten.

Was sind meine Rechte und Pflichten als Unternehmen?
Mit einem Funding gewinnen Sie eine Menge von Investoren, die Ihnen für einen festgelegten mittel- bis langfristigen Zeitraum ihr Kapital anvertrauen und Ihnen damit finanziell “auf die Sprünge” helfen. Dafür verpflichten Sie sich je nach Investitionsform u.a., Ihren Investoren regelmäßige Quartalsberichte, Jahresabschlüsse und Updates auf der Plattform über die Entwicklung Ihres Projekts zur Verfügung zu stellen.

Was sind meine Rechte und Pflichten als Unternehmen?
Mit einem Funding gewinnen Sie eine Menge von Investoren, die Ihnen für einen festgelegten mittel- bis langfristigen Zeitraum ihr Kapital anvertrauen und Ihnen damit finanziell “auf die Sprünge” helfen. Dafür verpflichten Sie sich je nach Investitionsform u.a., Ihren Investoren regelmäßige Quartalsberichte, Jahresabschlüsse und Updates auf der Plattform über die Entwicklung Ihres Projekts zur Verfügung zu stellen.

Wie hoch ist mein Verwaltungsaufwand mit so vielen Investoren?
Mit unserer Hilfe bekommen Sie jederzeit alle nötigen Informationen zu Ihren Investoren, die so aufbereitet sind, dass Ihr Steuerberater sie automatisiert abrechnen kann. Dadurch entsteht nur ein geringer Mehraufwand. Die One-to-many-Kommunikation im Fundingprozess reduziert den Kommunikationsaufwand zwischen Ihrem Unternehmen und den Investoren auf ein überschaubares Maß.

Welche Mitspracherechte haben die Investoren?
Bei Nachrangdarlehen bleiben alle Entscheidungsrechte beim Unternehmen – also bei Ihnen. Ihnen steht aber natürlich die Möglichkeit offen, Ihre Investoren nach Ihrer Meinung zu fragen – und damit das Ohr direkt am Markt zu haben. Die Mitspracherechte bei den anderen Investitionsformen können variieren und individuell ausgestaltet werden.

Wie lang ist die Laufzeit der Investmentverträge?
Die Mindestvertragslaufzeiten liegen in der Regel zwischen 5 und 8 Jahren. Längere Lautzeiten sind speziell im Infrastrukturbereich auch möglich.

Was passiert am Ende der Laufzeit?
Die Investmentverträge mit den Investoren können im Wesentlichen auf zwei Arten enden: Entweder kommt es zu einem Exitereignis im Sinne des Vertragswerks, wodurch die Investmentverträge aller Investoren automatisch enden. Oder es kommt zu Kündigungen der Investmentverträge nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit seitens der Investoren oder Ihres Unternehmens. Falls Investoren nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit entscheiden, ihre Investmentverträge zu kündigen, gelten lange Kündigungsfristen, sodass Sie als Unternehmen frühzeitig einschätzen können, wie viele der Investoren beabsichtigen, ihren Investmentvertrag in einem jeweiligen Jahr zu beenden. Ein weiterer großer Vorteil dieses Investmentmodells ist, dass Sie als Unternehmen langfristig die Kontrolle innehaben und Investmentverträge mit Investoren schrittweise auflösen können.

Was passiert, falls die Plattform einmal nicht mehr existieren sollte?
Die Investmentverträge zwischen den Investoren und dem Unternehmen werden über die Plattform abgeschlossen und verwaltet, sind aber auch unabhängig von der Plattform rechtsgültig.

Welche Mitspracherechte haben die Investoren?
Bei Nachrangdarlehen bleiben alle Entscheidungsrechte beim Unternehmen – also bei Ihnen. Ihnen steht aber natürlich die Möglichkeit offen, Ihre Investoren nach Ihrer Meinung zu fragen – und damit das Ohr direkt am Markt zu haben. Die Mitspracherechte bei den anderen Investitionsformen können variieren und individuell ausgestaltet werden.

Gibt es Ausschlusskriterien für Crowdfunding?
Derzeit werden nur Unternehmen mit Sitz im DACH-Raum finanziert. Die Rechtsform des Unternehmens muss eine Kapitalgesellschaft sein. Weitere wichtige Eigenschaften entnehmen Sie bitte unserem Investmentfokus. 

Was sind die Vorteile einer Finanzierung über die Internetdienstleistungsplattform für Start-ups?

Wie bewerbe ich mich mit meinem Startup für ein Crowdfunding?

  1. In einem ersten Schritt senden Sie uns ein Pitch Deck zu, in dem Sie uns Ihre Unternehmen und Ihre Geschäftsidee vorstellen. Hier finden Sie alle Infos zum Inhalt eines Pitch Decks und den formalen Anforderungen.
  2. Wir evaluieren intern, ob Ihr Geschäftskonzept für ein Crowdfunding auf der Plattform in Frage kommt und geben zeitnah – in der Regel innerhalb einer Woche – nach der Bewerbung eine Rückmeldung.
  3. Nach einem positiven Feedback zu Ihrem Pitch Deck schicken Sie uns dann im nächsten Schritt ausführlichere Unterlagen, zum Beispiel einen Businessplan zu und wir beantworten Ihre individuellen Fragen zum Funding. Selbstverständlich behandeln wir all Ihre Unterlagen vertraulich.
  4. Überzeugt Ihr Businessplan, laden wir Sie im letzten Schritt zu uns ein. Bei diesem Treffen lernen wir uns gegenseitig kennen und wir besprechen das Geschäftskonzept und den Ablauf des Fundings.
  5. Wenn es keine offenen Punkte mehr gibt, stimmen wir im Nachgang an das Kennenlernen mit Ihnen die Details zum Funding ab, schließen den Fundingvertrag und steigen in unseren standardisierten vier- bis sechswöchigen Vorbereitungsprozess ein. Im Rahmen dessen erstellen Sie die Unterlagen und Informationen für die Präsentation auf der Plattform.

 

Wie geht es dann weiter? Wie ist der Ablauf des Fundings?

  1. Start des Fundingprozesses: Ihr Projekt wird auf der Plattform live geschaltet. Nun können sich die Nutzer auf der Plattform in einem definierten Zeitraum von 60 Tagen (ggf. plus 60 Tage Verlängerung) für ein Investment entscheiden.
  2. Für den Fundingprozess legen Sie vorab zwei Summen fest: die Fundingschwelle und das Fundinglimit. Nur wenn die Fundingschwelle erreicht wird, werden die Investmentverträge wirksam. Andernfalls erhalten die Investoren ihr Geld vollständig zurück.

Wie kommt die Unternehmensbewertung zustande?
Die Unternehmensbewertung wird grundsätzlich vom Startup erstellt und dient vor allem der Berechnung der jeweiligen Investmentquote eines Investors. Die Bewertung ist keine Aussage über das Startup und dessen aktuelle Wirtschaftlichkeit, sondern repräsentiert im Wesentlichen die Erwartungen des Startups zu dessen zukünftigen Ertragsaussichten unter Berücksichtigung einer risikoadäquaten Verzinsung. Von der Höhe einer Unternehmensbewertung ist in keiner Weise auf die Rentabilität oder einen vorhandenen Substanzwert des Unternehmens zu schließen.

Was sind die Vorteile einer Finanzierung über die Internetdienstleistungsplattform für Immobilienprojekte?

Warum sollten Sie sich für eine Immobilienfinanzierung entscheiden?
Es gibt viele gute Gründe, warum Sie Ihr Immobilienprojekt mit uns finanzieren sollten. Wir haben die wichtigsten für Sie zusammengefasst:

  1. Ein fixer Zinssatz macht Ihre Finanzierung genau kalkulierbar.
  2. Die Investitionsstruktur ist unkompliziert - Investoren haben ein Informationsrecht, aber keine Mitsprache.
  3. Sie und Ihr Projekt sind für tausende Investoren sichtbar - ein Push für Verkauf und Vermietung

Welche Voraussetzungen sind erforderlich?
Wenn Sie Folgendes mitbringen, sind Ihre Chancen auf eine Finanzierung ausgezeichnet:

  1. Sie verfügen über ein professionelles Immobilienprojekt.
  2. Sie können einen langjährigen Track-Record als Immobilienentwickler nachweisen.
  3. Ihr Projekt wird professionell geplant und die Unterlagen sind plausibel.
  4. Das Vorhaben verfügt über einen soliden Finanzplan und ein durchdachtes Verwertungskonzept.

Wie mache ich eine Finanzierungsanfrage?
Schicken Sie uns eine aussagekräftige Kurzpräsentation Ihres Immobilienprojekts, in der Sie vor allem auf die zuvor genannten Voraussetzungen eingehen. Nutzen Sie zur Kontaktaufnahme am besten unser Formular. Je aussagekräftiger Ihre Unterlagen sind, umso rascher können wir Ihnen eine Rückmeldung geben.

Wie kann ich Ihnen mein Projekt vorstellen?

Am besten, Sie kontaktieren uns über das Formular für Projektanbieter. Dort können Sie bereits detaillierte Informationen zu Ihrem Projekt hochladen.

Was ist ein Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt?

Bei einem Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt ist der Anspruch des Darlehensgebers auf Verzinsung und Rückzahlung im Sinne des §39 Abs. 2 InsO nachrangig zu den Ansprüchen der anderen Gläubiger der Darlehensnehmerin ausgestaltet. Dies hat zur Folge, dass Ansprüche auf Verzinsung und Rückzahlung nicht geltend gemacht werden können, solange und soweit hierdurch ein Grund für die Insolvenz desr Darlehensnehmerin herbeigeführt würde. Im Fall der Insolvenz und im Fall der Liquidation der Darlehensnehmerin treten die Forderungen des Darlehensgebers im Rang hinter die Forderungen der anderen Gläubiger der Darlehensnehmerin gemäß § 39 Abs. 2 InsO zurück.

Das Nachrangdarlehen stellt in rechtlicher Hinsicht keine unternehmerische Beteiligung da, ist aber bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise mit einer unternehmerischen Beteiligung vergleichbar, bei der das Risiko des Totalverlusts besteht.

Bei einem Nachrangdarlehen haben die Vertragsparteien folgende Verpflichtungen:

Der Darlehensgeber (Anleger) schuldet die fristgerechte Zahlung des vereinbarten Nachrangdarlehensbetrags.

Die Darlehensnehmerin ist zur laufenden Verzinsung und Rückzahlung nach Laufzeitende verpflichtet.

Werden Sicherheiten gegeben?

Nein. Es werden keine Sicherheiten gegeben.

Bestehen Risiken bei einem Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt?

Der Darlehensgeber tritt durch die im Nachrangdarlehen enthaltene qualifizierte Rangrücktrittsklausel mit seiner Forderung auf Rückzahlung und Verzinsung hinter die Ansprüche der anderen Gläubiger der Darlehensnehmerin (Gesellschaft) zurück, und zwar gem. § 39 Abs. 2 InsO im Rang hinter die in § 39 Abs. 1 Nr. 5 InsO bezeichneten Forderungen anderer Gläubiger der Darlehensnehmerin. Dies bedeutet, dass der Darlehensgeber im Insolvenzfall und im Falle der Liquidation erst nach allen anderen Gläubigern der Darlehensnehmerin befriedigt wird. Forderungen aus dem Nachrangdarlehensvertrag können nur aus künftigen Gewinnen, einem etwaigen Liquidationsüberschuss oder aus einem die sonstigen Verbindlichkeiten der Darlehensnehmerin übersteigenden freien Vermögen beglichen werden. Die Ansprüche auf Rückzahlung sowie auf Verzinsung können auch nicht geltend gemacht werden, solange und soweit hierdurch die Insolvenz der Darlehensnehmerin herbeigeführt werden würde.

Die Gewährung des Nachrangdarlehens stellt in rechtlicher Hinsicht keine unternehmerische Beteiligung dar. Sie ist allerdings bei wirtschaftlicher Betrachtungsweise einer unternehmerischen Beteiligung gleichzusetzen. Es besteht das Risiko des Totalverlusts des eingesetzten Kapitals.

Hinsichtlich der Risiken im Übrigen wird auf die Angaben im Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) verwiesen, das von jedem Darlehensgeber vor der Investitionsentscheidung gelesen und unterzeichnet werden muss.